Das Landesbüro Hessen der Friedrich-Ebert-Stiftung vertieft derzeit das bundesweite Stiftungsvorhaben einer sozialen Quartierspolitik, indem es ausgewählte Bürgerinnen und Bürgern aus drei Wiesbadener Quartieren über deren persönliche Erfahrungen und erlebte Hemmnisse bei der Quartiersgestaltung befragt.

Wir durften in einer Reihe von Workshops mit Bürgern aus den Stadtteilen erarbeiten, welche Themenfelder es in dieser Frage gibt und wie man mit einzelnen Aspekten umgehen müsste, um wieder zu „sozialen Quartieren“ zu kommen. Im Vordergrund standen Punkte wie gesellschaftliche Trends, der Umgang mit öffentlichen Räumen und Plätzen, lokale Wirtschaft sowie soziale Angebote.

Die Ergebnisse wurden als Dokumentation zusammengefasst und durch strategische Handlungsempfehlungen ergänzt.