Ist die Stadt ein Unternehmen? Oder ein Lebensraum?

By 4. Januar 2014Allgemein

Visual-brainstorm-social-city-kommunikation-stadt-einwohner-500pxIn unseren ersten Recherchen zeigte sich, dass die Stadt Wiesbaden zwar ein Ort zum Leben für viele verschiedene Menschen ist, von der Verwaltung allerdings eher wie ein Unternehmen geführt wird – es gibt öffentlich zugängliche Wirtschaftsdaten und –fakten, doch Aspekte wie die Zufriedenheit der Einwohner oder deren Lebensqualität werden statistisch nicht abgefragt. Das wollen wir ändern und haben eine Umfrage konzipiert, die in den nächsten Tagen hier zu finden sein wird. In unserem nächsten Treffen in zwei Wochen werden wir die ersten persönlichen Interviews führen, Empathie für die Wiesbadener entwickeln und den Interaktionsmöglichkeiten mit der Stadt weiter nachgehen.


Header-brainstorm-social-city-kommunikation-stadt-einwohner
INFO ANGEBOT AKTUELL

  • Einseitige Kommunikation der Stadt
  • Kommuniktion ≠ 2.0
  • Datenaufbereitung: schlechte PDFs irgendwo online

STRUKTUR DER STADT

  • Arbeitsbereiche intern geschloßen, keine Interdisziplinarität
  • Mangel an innovativen Milieus und deren Attraktivität
  • Hierarchie: Stadt – Bürger
  • Wirtschaftsrelevante Daten sind verfügbar. Was ist mit Lebensqualität, Umwelt, Soziales, usw.?

INTERAKTIONSMÖGLICHKEITEN

  • Man kann „Leserbriefe“ schreiben
  • Einwohner können sich „beschweren“, aber nicht mitwirken!
  • Kein Wissen, kein Handeln
  • Beiteiligung der Einwohner ist auch im Interesse der Stadt, aber leider nicht vorhanden
  • private Bürgerinitiativen
GEFÜHLE DER EINWOHNER

  • Meine Meinung soll ernst genommen und drauf reagiert werden
  • Infos sind da, aber kompliziert und unübersichtlich gestaltet
  • Online: zu viele Klicks, um Info-Material zu erreichen
  • Bürgermeinungen landen in der Sackgasse

MOTIVATION DER EINWOHNER

  • Leute brauchen einen Grund, um sich zu beteiligen
  • Einwohner sind teilweise aktiv, aber ohne die Sadt
  • Open Data ist nicht benutzerfreundlich

Quellen: Broschüre des hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung – Mitplanen, Mitreden, Mitmachen